Filter: Neue Kunst (Malerei / Graphik / Skulptur)

Los Nr. 261 | A288

0261-Fritz Stuckenberg, Familie, kubo-futuristisches Ölgemälde 1920er Jahre, gerahmt

€ 1600
€ 8000-9000
Fritz Stuckenberg, Familie, kubo-futuristisches Ölgemälde 1920er Jahre, gerahmt Fritz Stuckenberg, 1881 München - 1944 Füssen, deutscher Expressionist, nach Akademiejahren in Weimar und München siedelte er 1907 nach Paris über, dessen führende Rolle als Kulturhauptstadt des 19. und frühen 20. Jahrhunderts Künstler aller Nationen anzog. Auch Fritz Stuckenberg fand in Paris künstlerische Inspiration und „das Neue“, die Befreiung zu Licht und Farbe. Er gehörte zum Kreis des „Café du Dôme“ und stellte in den großen Pariser „Salons“ und Galerien aus. Ab 1912 in Berlin, wurde er 1916 von Herwarth Walden entdeckt und in den "Sturm"-Kreis integriert, später schloss er sich der Novembergruppe an. Zahlreiche „Sturm“-Ausstellungen sowie die Teilnahme an der „Ersten Internationalen Dada-Messe“, die Aufnahme in die Dritte Bauhausmappe und viele weitere Ausstellungen in bedeutenden Galerien belegen seinen Rang in der damaligen künstlerischen Szene. In wichtigen deutschen und amerikanischen Sammlungen vertreten, wurde sein Werk in Deutschland, in den USA und Moskau als das eines der bahnbrechenden Vertreter der europäischen Avantgarde gezeigt. Durch schwere Krankheit und ökonomische Not gezwungen, kehrte Fritz Stuckenberg 1921 nach Delmenhorst zurück. Hier, im „finsteren Delmenhorst“ (Brief an den flämischen Dadaisten Paul van Ostaijen) unter zunehmend politisch und persönlich drückenderen Bedingungen entwickelte er das konstruktive und spirituelle Spätwerk. In den nationalsozialistischen „Säuberungsaktionen“ wurden sämtliche seiner Bilder in Museumsbesitz entfernt oder vernichtet. 1937 wurde das Werk „Straße mit Häusern“ (1921) in der Ausstellung „Entartete Kunst“ gezeigt. 1941 siedelte er nach Füssen über und starb 1944. Fünfzig Jahre lang fast vergessen, wurde Stuckenberg 1993 mit einer Retrospektive in Delmenhorst, Berlin und Neuss als Teil der künstlerischen Avantgarde der Moderne wiederentdeckt, hier: Im Zentrum einer kubo-futuristischen Inszenierung aus sich überschneidenden runden und ovalen Segmenten, wird eine dreiköpfige Familie mit einem langohrigen Haustier aus einer im oberen Drittel platzierten "kosmisch-spirituellen" Lichtquelle hell erleuchtet, Öl/Lw/Platte, keine Farbverluste, unregelmäßig verteilt kaum sichtbare punktuelle Fleckchen, 67 x 50 cm, l. u. signiert, zeitgenössisch gerahmt
Jetzt online mitbieten über Bid4It Weitere Informationen hier.
Produktanfrage / Vorgebotsplanung


Produktanfragen und die Vorgebotsplanung sind nur für registrierte Benutzer möglich.
Bitte melden Sie sich an oder legen Sie ein neues Kundenkonto an.

Eine Anleitung finden Sie hier

Anmelden / Kundenkonto anlegen