Los-Nr. 407 | A278

0407-Basilius Besler, Rosen aus: „Hortus Eystettensis“, 2 kolorierte Kupferstiche, Eichstätt/Nürnberg, 18. Jh., gerahmt

€ 250
€ 1000-1200
Basilius Besler, 1561 Nürnberg – 1629 ebenda, Apotheker, Botaniker, Kupferstecher und Verleger. Mit dem erstmals 1613 erschienenen botanischen Prachtwerks „Hortus Eystettensis“ erlangte Besler weltweite Berühmtheit. In Auftrag wurde das Werk von Fürstbischof Johann Konrad von Gemmingen gegeben. Dieser ließ Ende des 16. Jahrhunderts einen botanischen Garten, den „Eichstätter Garten“, auf dem Gelände der Willibaldsburg in Eichstätt anlegen. Ihm ging es jedoch nicht nur um die Artenvielfalt seines Hortus, sondern um die Repräsentation seiner fürstlichen Macht, woraufhin auch der Auftrag der Veröffentlichung seiner Pflanzenwelt resultierte. Die Arbeit zeigt exotische und heimische Pflanzen aus dem Garten von Eichstätt und umfasst insgesamt 1084 Pflanzendarstellungen in 367 Kupferstichen, die in Prächtigkeit und Detailgenauigkeit seinerzeit unübertroffen waren. Hier: „Rosa centifolia rubra I. – Rosa praenestina variegata II. – Rosa provincialis flore in cartopleno III. – Rosa lutea maxima flore pleno IIII.“, Kupferstich/Bütten, 47 x 40 cm, altkoloriert, rückseitig mit Text, dieser leicht durchscheinend, Blatt leicht gebräunt, sonst guter Zustand; „Rosa ex rubro nigricans flore pleno I. – Rosa lacteola Camerary II. – Rosa rubicunda Saccharina dicta III. – Rosa Damascena flore simplici IIII.“, Kupferstich/Bütten, 47 x 40 cm, altkoloriert, rückseitig mit Text, dieser leicht durchscheinend, Blatt leicht gebräunt, sonst guter Zustand, beide unter Glas und Passepartout gerahmt